„Nie war Ihre Arbeit wichtiger“

Am 27. Juni 2018 besuchte Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier gemeinsam mit dem Diplomatischen Korps das Deutsche Auswandererhaus.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Ausstellungsraum „Ellis Island“ des Deutschen Auswandererhauses. © Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven / Foto: Manuel Krane

Hoher Besuch im Deutschen Auswandererhaus: Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier und das Diplomatische Korps haben im Rahmen der jährlich stattfinden Informations- und Begegnungsreise Bremen und Bremerhaven besucht. In der Seestadt war das Deutsche Auswandererhaus die erste Station für Steinmeier. Begleitet wurde der Bundespräsident von 170 in Deutschland ansässigen Botschafterinnen und Botschaftern, die seiner Einladung gefolgt waren. Das Thema Migration lag dem Bundespräsidenten besonders am Herzen.

Die Geschäftsführerin und Direktorin des Deutschen Auswandererhauses Dr. Simone Eick und Architekt Andreas Heller führten den Präsidenten durch die Ausstellung. Dabei ging es sowohl um die deutsche Aus- als auch um die deutsche Einwanderungsgeschichte. Beide Themen werden im Museum auf unterschiedliche Art präsentiert, von der deutschen Überseeauswanderung im 19. Jahrhundert bis zu syrischen Fluchtgeschichten. Hier wird der Bogen geschlagen zu aktuellen politischen Debatten, die Steinmeier auch im Auswandererhaus beschäftigten. Er hoffe auf eine „europäische Lösung“ in der Flüchtlingsfrage, antwortete der Bundespräsident auf die entsprechende Frage eines Journalisten.

„Nie war Ihre Arbeit wichtiger als in diesen Zeiten“, schrieb er anschließend ins Gästebuch des Museums. Und in Bezug auf die Darstellung der Migrationsgeschichte im Auswandererhaus heißt es in Steinmeiers Eintrag weiter: „Mögen sich viele Besucher diese hervorragende Aufarbeitung anschauen.“ Angetan war der Bundespräsident aber nicht nur von der Ausstellung, sondern auch von dem Geschenk, das ihm Simone Eick und Andreas Heller überreichten: eine kleine Broschüre, die Steinmeiers Familiengeschichte als Migrationsgeschichte erzählt. Kaum war das Geschenk überreicht, ging es für den Bundespräsidenten und das Diplomatische Korps auch schon weiter. Es soll aber nicht der letzte Besuch im Deutschen Auswandererhaus gewesen sein. „Ich komme wieder“, versprach er im Hinausgehen.

Bundespräsident Steinmeier bei der Ankunft...

...in der Ausstellung...

...erhält ein Gastgeschenk von Dr. Simone Eick und Andreas Heller.