Ellis Island – Insel der Tränen oder Tor zur Neuen Welt?

Am jeweils dritten Sonntag eines Monats lädt das Deutsche Auswandererhaus Wissenshungrige zu Themenführungen ein. Dabei werden verschiedenen Aspekte rund um die deutsche Aus- oder europäische Einwanderungsgeschichte in den Mittelpunkt des Rundgangs gerückt.

Themenführung am Sonntag, 18. November 2018, um 10.30 Uhr

Auf Ellis Island, einer kleinen Insel im New Yorker Hafen, befand sich zwischen 1892 und 1954 die größte Einwanderungsstation der USA. Hier wurde entschieden, wer einreisen durfte und wer nicht. Für mehr als zwölf Millionen Menschen war Ellis Island das Tor zur Neuen Welt – für diejenigen jedoch, die zurück nach Europa geschickt wurden, war es die Insel der Tränen.

Teilnehmer der thematischen Führung erfahren mehr über den Ort, der Auswanderer zu Einwanderern machte, und testen, ob sie selber im Jahr 1907 hätten einreisen dürfen.

Die Führung beginnt um 10.30 Uhr im Museumsfoyer.
Eine Anmeldung ist erwünscht unter Tel.: 0471 / 90 22 0 – 0.
Preis: Eintritt in die Dauerausstellung zzgl. 3,00 Euro.

Die Einwanderungsstation Ellis Island, um 1895. Foto: © Sammlung Deutsches Auswandererhaus