8.8.2017: Das Deutsche Auswandererhaus feiert Geburtstag

12 Jahre Migration zum Mitfühlen und Miterleben. Sonderaktionen für Groß und Klein am 8. August 2017 ab 10.00 Uhr

Vor zwölf Jahren, am 08. August 2005, öffnete das Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven erstmals seine Pforten. In seinen Räumen erkundeten seit dem über 2,3 Millionen Besucher aus Deutschland, Europa und Übersee 300 Jahre europäischer Aus- und deutscher Einwanderungsgeschichte. Seinen Geburtstag feiert das preisgekrönte Erlebnismuseum mit einem bunten Programm:

Jeder Museumsbesucher erhält am Dienstag, 08. August 2017, unter Vorlage eines für diesen Tag gültigen Tickets für das Deutsche Auswandererhaus, freien Eintritt in die neueröffnete Sonderausstellung „>>...Good Music...<<. Zwei deutsche Musiker in Amerika 1880 – 1939“. Passend dazu spielt vor dem Museum zwischen 14.00 Uhr und 15.30 Uhr Livemusik der „Dixie-Steam-Band“. Luftballons sowie Brownies für alle versüßen den Museumsbesuch den ganzen Tag über.

Kindergeburtstag Deutsches Auswandererhaus

12 Jahre Migrationsmuseum

Seit seiner Eröffnung am 8. August 2005 begrüßte das Museum über 2,3 Millionen Besucher, zeigte 24 Sonderausstellungen und veröffentlichte elf Bücher. Seine ständig wachsende Museumssammlung mit dem Schwerpunkt auf Familiengeschichten von Aus- und Einwanderern ist einzigartig in Deutschland.

Im zwölften Jahr seines Bestehens hat das im Jahr 2007 mit dem „European Museum of the Year Award“ ausgezeichnete Erlebnismuseum mit dem „Studio Migration“ einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft getan. In dem im April 2017 eröffneten Raum setzen sich die Gäste interaktiv und kritisch mit Migration auseinander. An Medienstationen können sie unter anderem anonym an Umfragen zu aktuellen Themen rund um Einwanderung teilnehmen. Die Ergebnisse fließen in die Forschungsarbeit des Deutschen Auswandererhauses ein. Das Migrationsmuseum bricht damit die in Museen vorherrschende Struktur, sich ausschließlich mit Vergangenem zu beschäftigen, auf. „Erstmals können sich Museumsbesucher mit tagesaktuellen Geschehnissen reflektiert auseinandersetzen und vor allem dürfen sie ihre ganz persönliche Meinung abgeben“, erklärt Dr. Simone Eick, Direktorin des Deutschen Auswandererhauses.