Kombiticket für Schulklassen

Museumspädagogisches Kombi-Angebot zu den Themen Exil und Migration

Anlässlich der Sonderausstellung „Josef Scharl. Zwischen den Zeiten“ bieten die Museen Böttcherstraße in Bremen und das Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven vom 18. Februar bis zum 3. Juni 2018 ein gemeinsames Programm für Schulklassen an. Mit einem Kombiticket von 10,50 Euro oder 11,50 Euro pro Schüler/in können Schulklassen aufeinander abgestimmte museumspädagogische Angebote in beiden Häusern wahrnehmen.

Josef Scharl, Pariser Straßenszene, 1930, Galerie Nierendorf, Berlin © Susanne Fiegel

  

Zur Sonderausstellung „Josef Scharf. Zwischen den Zeiten“ in den Museen Böttcherstraße

Josef Scharl zählte nach dem Ersten Weltkrieg zu den aufsteigenden Künstlern in Deutschland. Er hielt der Gesellschaft schonungslos und kritisch einen Spiegel vor: Folglich belegten ihn die Nationalsozialisten mit einem Ausstellungsverbot und Scharl sah sich zur Emigration in die USA gezwungen. Sein nahezu vergessenes Werk und Schicksal wird nun mit 47 Kunstwerken zurück in den Fokus gerückt.
     

Zum Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven

Ziel des Deutschen Auswandererhauses ist es, durch einen spannenden Perspektivwechsel sowie eine wissenschaftlich-emotionale Annäherung an die Themen Migration und Exil Schüler/innen die Bedeutung von historischer und aktueller Aus- und Einwanderung lebendig zu vermitteln. Das Museum fördert eine konstruktive Meinungsbildung. Das Motto lautet „Angst in Neugierde verwandeln“.
     

Die Kooperation

Das Schicksal Josef Scharls steht exemplarisch für zahllose Menschen früher und heute, die ihre Heimat zurücklassen. Ziel der Kooperation zwischen den Museen Böttcherstraße und dem Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven ist, die Themen Migration und Exil aus verschiedenen Perspektiven und mit unterschiedlichen Methoden zu vermitteln.

Der kombinierte Besuch der Institutionen eignet sich ideal für Schulklassen unterschiedlicher Stufen: Im Deutschen Auswandererhaus erfahren sie, welche Gründe und Ursachen in den vergangenen 300 Jahren zu den großen Ein- und Auswanderungswellen führten. In den Museen Böttcherstraße lernen die Jugendlichen anhand der Biografie des Auswanderers Josef Scharls ein Beispiel „intensiv“ kennen und erfahren, inwiefern sich die Migration auf die Kunst und das Leben des Malers auswirkte.
     

Führungen in den Museen Böttcherstraße

Zur Sonderausstellung „Josef Scharl. Zwischen den Zeiten“ bieten die Museen Böttcherstraße Führungen für Schulklassen mit den folgenden thematischen Schwerpunkten an. Für Schüler/innen ab der 5. Klasse bis zur Oberstufe werden die Themen der Ausstellung auf altersgerechte Weise vermittelt.

Zwischen den Zeiten. Zwischen den Stilen.
Während seines gesamten Schaffens lässt sich Josef Scharls künstlerischer Stil nicht eindeutig einer Strömung oder Künstlergruppierung zuordnen. Neue Sachlichkeit und Expressionismus sind wichtige Vergleichs- und Bezugspunkte für sein künstlerisches Schaffen, doch auch seine Begeisterung für Vincent van Gogh und Paul Cézanne ist unverkennbar. Mit der Emigration in die USA vollzieht sich schließlich ein starker stilistischer Bruch. Beeinflusst von Ausstellungen zu Russischen Ikonen und von einer Picasso-Retrospektive werden Scharls Werke deutlich ornamentaler und farblich expressiver. Besonders augenscheinlich ist dieser Stilwandel anhand der vielen Porträtdarstellungen des guten Freundes Albert Einsteins nachzuvollziehen.

Kritik und Vertreibung
Kritik an Politik und Gesellschaft sind Leitmotive im Œuvre Josef Scharls. Gerade in dieser thematischen Ausrichtung lassen sich die Turbulenzen seiner Zeit nachvollziehen. Seien es die Schrecken des Ersten Weltkrieges, die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die einfache Bevölkerung oder die schleichende Machtergreifung der Nationalsozialisten und der anschließende Zweite Weltkrieg – Josef Scharl visualisiert seinen Widerstand in Allegorien und Anspielungen. Während der Führung erarbeiten die Schüler/innen gemeinsam mit einer Kunstvermittlerin, wie der Künstler in seinen Werken Kritik formuliert und visuell umsetzt. Scharls kritische Positionierung und die Weigerung, der NSDAP beizutreten, führte letztlich zu einem Ausstellungsverbot in Deutschland.

Exil und Neuanfang?
In einem Brief vom 23. April 1938 schreibt Josef Scharl: „Wie gesagt, die Situation ist reichlich ungemüt-lich geworden. Und ich will doch arbeiten können! So habe ich denn den Entschluß gefaßt, von hier fortzugehen.“ Am 26. Dezember 1938, einen guten Monat nach der Reichspogromnacht, verlässt Scharl München und reist über Hamburg in die USA aus. Er ist einer von vielen, die in den USA einen Neuanfang wagen. Was verspricht sich Scharl von diesem Ortswechsel? Und wie sieht die Realität in Übersee aus? Diesen Fragen gehen die Schüler/innen in der Führung gemeinsam mit einer Kunstvermittlerin nach.

Informationen:

> Max. 2 Begleitpersonen erhalten freien Eintritt.
> Auf Wunsch bieten die Museen Böttcherstraße auch Führungen mit einem kunstpraktischen Anteil an. Genauere Informationen erhalten Sie gerne auf Nachfrage.
> Die Führungen dauern jeweils 45 Minuten, mit einem Praxisanteil 90 Minuten.

Anmeldung:

> Eine frühzeitige Anmeldung ist erforderlich.
> Termin und Thema nach Absprache möglich.
> Museen Böttcherstraße, Bremen: Tel.: 0421 / 33 88 2 - 22, E-Mail: info@museen-boettcherstrasse.de, www.museen-boettcherstrasse.de
      

Angebote im Deutschen Auswandererhaus

Das Deutsche Auswandererhaus vermittelt nachhaltig Inhalte und Kompetenzen rund um das vielschichtige Themenfeld Migration. Als außerschulischer Lernort ergänzt das preisgekrönte Erlebnismuseum den Unterricht und stellt einen inhaltlichen Bezug zu den Lehrplänen und Kerncurricula verschiedener Fächer sowie einzelner Schulformen und Jahrgangsstufen her. Die Schüler/innen erhalten zu Beginn ihrer historischen Zeitreise einen Boarding Pass zum Aktivieren zahlreicher Hör- und Medienstationen. Während ihres Rundgangs durch detailgetreu rekonstruierte Ausstellungsräume lernen sie die realen Familiengeschichten eines Aus- und eines Einwanderers kennen.

Führung „Historische Auswanderung“
Während der 90-minütigen Führung erhalten die Schüler/innen einen Überblick über die deutsche Übersee-Auswanderung in der Zeit zwischen 1830 und 1974, als Bremerhaven der größte Auswandererhafen Kontinentaleuropas war. Anhand von authentischen Biographien erfahren die Jugendlichen von den Motiven, die damals zu einer Auswanderung führten. So wie Joseph Scharl teilten auch die 7,2 Millionen Menschen, die über Bremerhaven in die Neue Welt emigrierten, das Schicksal, ihre alte Heimat verlassen und sich in der Fremde neu orientieren zu müssen. Die Schüler/innen lernen die Bedingungen an Bord typischer Auswandererschiffe und die historischen Einreisebedingungen in die USA kennen. Die Führung ist für alle Klassenstufen geeignet.

Führung „American Dream“
„American Dream“ – auch heute noch verbinden viele damit die Vorstellung, dass in der Neuen Welt ein jeder sein Glück machen könne. Im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts brachen Millionen Menschen aus Europa auf, um diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Was für ein Bild von Amerika hatten sie? Wie passte es zu dem Land, das sie dann wirklich vorfanden? Und auf welche Weise haben die Auswanderer Traum und Wirklichkeit in ihrem Leben miteinander in Einklang gebracht? Diesen Fragen geht die 90-minütige Führung durch das Deutsche Auswandererhaus auf den Grund. Die Führung ist für Schüler/innen ab der 7. Klasse geeignet.

Rallye
Nach einer Einführung erkunden die Schüler/innen das Deutsche Auswandererhaus mit einem Aufgabenbogen, der je nach Klassenstufe unterschiedlich schwierig gestaltet ist. In den interaktiven Ausstellungsräumen lernen die Jugendlichen das Zeitgeschehen rund um Joseph Scharls Auswanderung kennen. Umgeben von originalgetreuen Rekonstruktionen historischer Orte tauchen sie in die Geschichte ein und fühlen sich selber wie ein Auswanderer auf seinem Weg in die Neue Welt. Die Rallye ist für ca. 90 Minuten konzipiert, dennoch bestimmen die Schüler/innen das Lerntempo selbst. Die Rallyebögen (verfügbar für die Jahrgangsstufen 5 bis 13) sind in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch erhältlich und eignen sich deshalb auch für den Fremdsprachenunterricht.

Informationen:

> Lehrkräfte erhalten je nach Gruppengröße in Begleitung einer Schulklasse freien Eintritt.
> Den Lehrkräften obliegt die Aufsichtspflicht über die Schulklasse auch in den Ausstellungsräumen des Deutschen Auswandererhauses.
> Die beiden Führungen und die Rallye dauern jeweils 90 Minuten.

Anmeldung:

> Eine frühzeitige Anmeldung ist erforderlich.
> Termin und Thema nach Absprache möglich.
> Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven: Tel.: 0471 / 90 22 0 - 0, E-Mail: schulen@dah-bremerhaven.de, www.dah-bremerhaven.de
   

Preise Kombiangebote Schulklassen

Führung Museen Böttcherstraße und Rallye Deutsches Auswandererhaus:        10,50 € pro Schüler/in
Führung Museen Böttcherstraße und Führung Deutsches Auswandererhaus:   11,50 € pro Schüler/in

Das exklusive Kombiangebot „Josef Scharl“ der Museen Böttcherstraße, Bremen, und des Deutschen Auswandererhauses Bremerhaven richtet sich ausschließlich an Schulklassen.

Das Kombiangebot beinhaltet die Teilnahme an zwei der zuvor beschriebenen museumspädagogischen Programme anlässlich der Sonderausstellung „Josef Scharl. Zwischen den Zeiten“: jeweils eine Führung in den Museen Böttcherstraße und eine Führung oder Rallye im Deutschen Auswandererhaus.

Dieses Kombiangebot ist nicht mit anderen Angeboten kombinierbar.

Die Preise verstehen sich inklusive des Museumseintritts in beide Häuser und sind ausschließlich im Rahmen der Kooperation zwischen den Museen Böttcherstraße und dem Deutschen Auswandererhaus gültig. Sie sind Bestandteil des Kombiangebotes im Zuge der Josef Scharl-Ausstellung, das jeweils ein Programm in beiden Museen beinhaltet. Die vereinbarten Preise schließen die gesetzliche Mehrwertsteuer ein.
     

Informationen für Ihre Planung

Die beiden Museen dürfen an zwei unterschiedlichen Tagen während des Gültigkeitszeitraum dieses Kombiangebotes (18. Februar bis 3. Juni 2018) besucht werden.

Für die Buchung der beiden museumspädagogischen Programme verwenden Sie bitte die angefügten Buchungsformulare (siehe pdf-Download). Bitte tragen Sie darin auch den Wunschtermin Ihres Besuches ein und übersenden Sie das Formular per E-Mail oder Fax an die jeweilige Einrichtung.

Bitte vereinbaren Sie die Termine direkt mit den jeweiligen Häusern und beziehen Sie sich auf das Kombiangebot anlässlich der Josef Scharl-Sonderausstellung. Die Termine werden nach Verfügbarkeit vergeben.

Eine verbindliche Anmeldung liegt erst nach der offiziellen Bestätigung durch das jeweilige Museum vor.

Die Bezahlung des Kombipreises für die gesamte Gruppe erfolgt im Zuge des ersten Museumsbesuches (an der Kasse oder gegen Rechnung). Beim Besuch des ersten Museums erhalten Sie einen Voucher für den Besuch des zweiten Museums. Gegen Vorlage dieses vom ersten Museum abgestempelten Vouchers erhalten Sie an der zweiten Museumskasse freien Eintritt. Der freie Eintritt gilt für die auf dem Voucher angegebene und durch das erste Museum bestätigte Zahl der Schüler/innen und Lehrkräfte. Sollten den zweiten Musemsbesuch weniger Schüler/innen wahrnehmen als den ersten, so ist eine anteilige Erstattung des Kombipreises leider nicht möglich.

Sollte der zweite Museumsbesuch von Seiten der gesamten Schulklasse nicht wahrgenommen werden, verfällt der Voucher. Das Geld wird nicht zurückerstattet.

Alle Informationen zum Schulprogramm inkl. der Buchungsformulare für beide Museen können Sie hier als pdf-Datei herunterladen.