„Truly Yours, Mark Twain“. Wie ein Bremerhavener Auswanderer Mark Twain von Zahnschmerzen befreite

Das Deutsche Auswandererhaus präsentiert noch bis zum 24. Februar 2017 die signierte Erstausgabe des Buches „The Million Pound Bank Note“ des bis heute weltberühmten Autors Mark Twain.

Anfang 2015 stellte Gisela Burkhardt dem Deutschen Auswandererhaus ein umfangreiches Konvolut zur Lebensgeschichte ihres Urgroßvaters Heinrich Sengebusch als Dauerleihgabe zur Verfügung. Ein Objekt aus dem Familienkonvolut ist die Erstausgabe von Mark Twains Buch.

Während Gisela Burkhardt inzwischen in Nordrhein-Westfalen zu Hause ist, lebte ihr Urgroßvater in Bremerhaven. Seit 1873 fährt Heinrich Sengebusch von der Seestadt aus regelmäßig über den Atlantik: Er ist Schiffbarbier beim Norddeutschen Lloyd, bis er 1885 schließlich mit seiner zukünftigen Frau Elise in die USA auswandert. Im Jahr 1891 kehrt die Familie zurück nach Bremerhaven. Nach der Rückkehr nimmt Heinrich Sengebusch seine Tätigkeit als Schiffsbarbier wieder auf. Während einer Überfahrt von New York nach Genua im Mai 1893 begegnet er dann dem amerikanischen Schriftsteller Mark Twain. Den Autor plagen während der Überfahrt von New York nach Genua schlimme Zahnschmerzen, von denen ihn Heinrich Sengebusch befreit. Als Dank überlässt Mark Twain dem Barbier die Erstausgabe des Buches „The Million Pound Bank Note“ samt der persönlichen Widmung „Auf Wiedersehen, Truly Yours, Mark Twain, May ’93“. Der 1835 in Florida geborene Mark Twain wurde unter anderem für die Geschichten über die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn weltberühmt.

Das Deutsche Auswandererhaus verfügt inzwischen über eine Sammlung, in der sich derzeit 3.000 Familien-konvolute von Aus- und Einwanderern befinden. Ihre Geschichten, Dokumente und persönlichen Erinnerungsstücke haben die Familien dem Migrationsmuseum gestiftet – wie auch Gisela Burkhardt. In der Kabinettausstellungsreihe „Neu in der Sammlung“ wird das Deutsche Auswandererhaus künftig einzelne Objekte, die den Besuchern ansonsten im Museumsmagazin verborgen bleiben, präsentieren.

Die neue Kabinettausstellung liegt auf dem Ausstellungsrundgang und kann nicht separat besucht werden. Der Eintrittspreis in dieselbe ist im Eintritt ins Museum enthalten.

Diese Erstausgabe des Buches „The Million Pound Bank Note“ schenkte der Autor Mark Twain dem Bremerhavener Auswanderer Heinrich Sengebusch, weil dieser ihm aus einer Notlage geholfen hatte. © Sammlung Deutsches Auswandererhaus / Dauerleihgabe: Gisela Burkhardt

Mit dieser Visitenkarte bewarb der Zahnarzt Dr. Heinrich Sengebusch seine Praxis, die er 1891 in Bremerhaven eröffnete. Schon ein Jahr nach der Eröffnung musste Heinrich Sengebusch seine Praxis jedoch wieder schließen und heuerte erneut als Barbier auf den Schiffen des Norddeutschen Lloyd an. Seine Familie blieb in Bremerhaven. © Sammlung Deutsches Auswandererhaus / Dauerleihgabe: Gisela Burkhardt

Heinrich Sengebusch war seit 1873 als Schiffsbarbier für den Norddeutschen Lloyd tätig. Diese Aufnahme entstand um 1880 in Hoboken (New Jersey), einer kleinen Stadt gegenüber von Manhattan, wo die Schiffe des Norddeutschen Lloyd anlegten. © Sammlung Deutsches Auswandererhaus / Dauerleihgabe: Gisela Burkhardt