Pacific Palisades – Wege deutschsprachiger Schriftsteller ins kalifornische Exil 1932 – 1941

Thomas Mann, Bertolt Brecht und Lion Feuchtwanger – nur drei von zahlreichen deutschsprachigen Schriftstellern, die mit Beginn der nationalsozialistischen Diktatur in Deutschland ins Exil gingen. In Erwartung einer baldigen Rückkehr lässt sich der Großteil der Autoren zunächst in europäischen Nachbarländern nieder. Doch der Vormarsch der deutschen Truppen in Europa zwingt schon bald zu einer erneuten Flucht. Häufigstes Ziel der Emigranten ist nun Amerika. Pacific Palisades – bedeutender Treffpunkt der deutschsprachigen Autoren an der kalifornischen Westküste nördlich von Los Angeles – wird zum „Weimar unter Palmen“. Doch das Paradies hat Schattenseiten.

Dieses Buch spiegelt unter anderem die Entscheidungs- und Ablösungsprozesse, die Erlebnisse der Flucht, der rettenden Überfahrt, der Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie die Auseinandersetzungen mit den Geschehnissen in Deutschland in Aufsätzen von Historikern und Germanisten und in Zitaten der Schriftsteller Theodor W. Adorno, Vicki Baum, Bertolt Brecht, Alfred Döblin, Lion Feuchtwanger, Heinrich und Thomas Mann, Ludwig Marcuse, Walter Mehring und Franz Werfel wider.

 

Pacific Palisades – Wege deutschsprachiger Schriftsteller ins kalifornische Exil 1932 – 1941
Deutsches Auswandererhaus (Hrsg.)
Bremerhaven: edition DAH, 2006
ISBN: 3-936384-66-5
11,80 EUR