Poetry Slam im Deutschen Auswandererhaus

Soloabend mit Zoe Hagen am Donnerstag, 15. Juni 2017 und Poetry Slam Bremerhavener Schüler am Freitag, 16. Juni 2017

Im Rahmen des „poetry slam bremerhaven“ finden auch 2017 wieder zwei Schreibwerkstätten im Deutschen Auswandererhaus statt. Sie stehen unter dem Motto „Migration und Flucht“. Der erste Workshop für Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 wird von Zoe Hagen begleitet.

Foto: Zoe Hagen
© Nadine Stä̈dtner

Soloabend mit Zoe Hagen: Donnerstag, 15. Juni 2017, 19.00 Uhr

Die junge Berliner Poetry Slammerin Zoe Hagen führt die Gäste durch den Abend und gewährt einen Einblick in ihr Repertoire. 1994 geboren, wurde sie 2014 deutsche Vize-Meisterin der U20-Poetry Slammer. Ihr Debüt „Tage mit Leuchtkäfern“ schrieb sie mit 17 Jahren binnen weniger Wochen, aktuell arbeitete sie an ihrem zweiten Buch.

Beginn ist um 19.00 Uhr im Deutschen Auswandererhaus, Anmeldung erwünscht unter Tel.: 0471 / 90 22 00 oder direkt an der Museumskasse. Karten sind im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich zum Preis von 5,00 € (ermäßigt 3,00 €).

Poetry Slam Abschlussveranstaltung: Freitag, 16. Juni 2017, 19.00 Uhr

In einer dreitägigen Schreibwerkstatt setzten sich Schüler mit den Themen Fremdsein, sich fremd fühlen, fremd gemacht werden und mit der Frage nach Heimat auseinander. Dabei lernten sie, ihre Gefühle und Gedanken in Worte zu fassen. Während der Abschlussveranstaltung präsentieren die jungen Slammer ihreTexte. Zudem wird eine Feature Poetin, Laura Sherin Rebecca, auftreten. Der Abend wird von dem Beatboxer "Mr. Given" musikalisch untermalt und von der Workshopleiterin Zoe Hagen moderiert.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei.

Auf Grund der begrenzten Platzzahl ist eine telefonische Anmeldung unter Tel.: 0471 / 90 22 00 oder direkt an der Museumskasse erwünscht.

2016 stand Lars Ruppel auf der Bühne. 2017 stellen neue Gesichter ihre Werke vor. © Deutsches Auswandererhaus

Dieckell-Stiftung

Friedrich Dieckell, Kaufmann aus Bremerhaven, gründete 1998 die gemeinnützige Dieckell-Stiftung. Seiner Heimatstadt fühlte er sich stets eng verbunden und verpflichtet, unterstützte zahlreiche Projekte und engagierte sich im sozialen Bereich. Im Jahr 2007 wurde ihm dafür die Ehrenbürgerwürde der Stadt Bremerhaven verliehen. Auch im Jahr 2017 fördert die Dieckell-Stiftung zahlreiche Projekte, darunter das Deichpoeten Projekt.