Rituale in der Einwanderungsgesellschaft

Tagung am 27./28. Januar 2017

Mit freundlicher Unterstützung der Wirtschaftsförderung Bremen

Rituale in der Einwanderungsgesellschaft

Rituale schenken Halt, sie schaffen individuelle und gemeinschaftliche Identitäten. Was aber wird aus ihnen in einem Einwanderungsland mit einander oft widersprechenden Überzeugungen, Traditionen und Religionen?

Diese Fragen stellen sich für jede Gesellschaft, die sich darüber verständigen möchte, wie „Eigenes“ und „Fremdes“ in ein friedliches und produktives Miteinander gesetzt werden können. Im Rahmen seiner dreiteiligen Ausstellungsreihe „deutsch und fremd?“ veranstaltet das Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven eine interdisziplinär angelegte Tagung zum Thema „Rituale in der Einwanderungsgesellschaft“.

Die Tagung reflektiert zwei Perspektiven:

> „Innenansichten“
Rituale aus der Perspektive von Ritual-Akteuren: Was leisten Rituale für Einwanderer? Wenn sie den Einwanderern einen Halt in der Fremde geben – was macht sie selber „haltbar“? Wie, wodurch und warum verändern sie sich bzw. werden sie verändert?

> „Außenansichten“
Rituale aus der Perspektive von Außenstehenden auf Rituale und Ritual-Akteure: Wie werden sie von den Einheimischen wahrgenommen, wie ihre Akteure behandelt? Wozu dienen den Einheimischen die ‚fremden’ Rituale? Wann, weswegen, wozu werden sie als „unhaltbar“ eingestuft – und was wiederum macht ihre Faszination aus?

Freitag, 27. Januar 2017

12.00 UhrAnmeldung
13.30 UhrBegrüßung und Einführung
Dr. Simone Eick, Direktorin Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven
13.50 UhrGrußwort
Carmen Emigholz, Staatsrätin für Kultur des Senats der Freien Hansestadt Bremen
14.00 UhrDie Erzeugung von Gemeinschaft in Ritualen
Prof. Dr. Christoph Wulf, Freie Universität Berlin, Arbeitsbereich Anthropologie und Erziehung
15.00 Uhr,Ändern um zu bewahren' – Ritualtransfer am Beispiel von Aleviten und Zwölfer-Schiiten in Deutschland
PD Dr. Robert Langer, Universität Bayreuth, Fachgruppe Religionswissenschaft
16.00 UhrKaffeepause
16.30 UhrVom Bewahren der geistigen Heimat. Jüdisches Exil in Ostasien
Dr. Miriam Bistrovic, Leo Baeck Institut New York | Berlin
17.30 UhrChristliche Rituale und ihr Transfer in neue Medien
Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler, Universität Bremen, Institut für Religionswissenschaft und Religionspädagogik
18.30 UhrGet Together mit Fingerfood

Samstag, 28. Januar 2017

9.00 UhrKurzführung durch das Deutsche Auswandererhaus
Dr. Simone Eick & Christoph Bongert, Deutsches Auswandererhaus
10.00 UhrZur Funktion von Ritualbegriffen für Forschungstheorie und -praxis
Prof. Dr. Burckhard Dücker, Universität Heidelberg, Germanistisches Seminar
11.00 UhrKaffeepause
11.30 UhrReligiöse Rituale und die Grenzen der Toleranz.
Philosophische Betrachtungen kontroverser Wertverständnisse.
Prof. Dr. Markus Tiedemann, Technische Universität Dresden, Institut für Philosophie
12.30 UhrAbschlussdiskussion

Informationen

Die Tagung steht unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Dr. Carsten Sieling, Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen.

Die Tagung ist öffentlich und kostenfrei.

   

Anmeldung & Rückfragen

Um Anmeldung bis zum Sonntag, 22. Januar 2017, wird gebeten.

Christoph Bongert
Wissenschaftliche Projektentwicklung am Deutschen Auswandererhaus
Tel.: +49 / (0)471 / 90 22 0 – 239
E-Mail: c.bongert@dah-bremerhaven.de

Türkische Einwanderer feiern Fasching - hier 1966 in Frankfurt/Main.
© Sammlung Deutsches Auswandererhaus

Übernachtungsmöglichkeiten

In der Nähe des Deutschen Auswandererhauses befinden sich einige Hotels in verschiedenen Preiskategorien:

Atlantic Hotel Sail City
Havenhostel Bremerhaven
Hotel Adena
Hotel Amaris
Hotel Haverkamp
Im Jaich Boardinghouse
Im Jaich Hotel
Nordsee Hotel