Kooperation mit Museen Böttcherstraße

Anlässlich der neuen Sonderausstellung „Josef Scharl. Zwischen den Zeiten“, die bis zum 3. Juni 2018 in den Museen Böttcherstraße gezeigt wird, bieten das Bremer Museum und das Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven ein gemeinsames Kombiticket an. Dieses ist an den jeweiligen Museumskassen erhältlich und binhaltet neben den beiden Museumseintritten auch ein VBN-Tagesticket (eine Person 39,50 Euro, erm. 37,00 Euro; zwei Personen 60,50 Euro, erm. 55,50 Euro).

Zusätzlich gibt es eine Rabattaktion: Besucher des Deutschen Auswandererhauses erhalten gegen Vorlage ihres Museumstickets (Vollpreis) an der Kasse der Museen Böttcherstraße ermäßigten Eintritt in die Josef Scharl-Ausstellung. Umgekehrt erhalten die Besucher der Scharl-Ausstellung gegen Vorlage ihres Tickets (Vollpreis) einen ermäßigten Eintritt ins Deutsche Auswandererhaus.

Auch für Schulklassen gibt es ein Kombiticket und aufeinander abgestimmte Bildungsangebote. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Der kombinierte Besuch in beiden Museen ergänzt sich ideal: Im Deutschen Auswandererhaus erfahren die Gäste inmitten detailgetreu rekonstrierter Ausstellungsräume und anhand realer Familiengeschichten, welche Gründe und Ursachen in den vergangenen 300 Jahren zu den großen Ein- und Auswanderungswellen führten. In den Museen Böttcherstraße lernen sie anhand der Biographie Josef Scharls ein Künstlerbeispiel „intensiv“ kennen und erfahren, inwiefern sich die Migration auf die Kunst und das Leben des Malers auswirkte. Scharl zählte nach dem Ersten Weltkrieg zu den aufsteigenden Künstlern in Deutschland. Er hielt der Gesellschaft schonungslos und kritisch einen Spiegel vor. Folglich belegten ihn die Nationalsozialisten mit einem Ausstellungsverbot, Scharl sah sich zur Emigration in die USA gezwungen. Seinem nahezu vergessenen Werk und Schicksal widmet sich die Sonderausstellung in den Museen Böttcherstraße.       

Josef Scharl, Der Zeitungsleser, 1935, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie Berlin, © Susanne Fiegel, Foto: bpk/Jörg P. Anders