Liebe Freunde des Deutschen Auswandererhauses,

vielen Dank, dass Sie hierher gefunden haben. Seit über zehn Jahren führen wir Besucherbefragungen durch und möchten dies jetzt auch online tun. Bisher haben wir die Befragungen vor allem genutzt, um unsere Ausstellung stetig zu verbessern. Doch jetzt möchten wir einen Schritt weitergehen und mit diesem Portal als Teil des „museum4punkt0“-Projektes die Besucher unserer Webseite vor und nach dem Museumsbesuch stärker einbinden sowie mit Ihnen in Kontakt treten. Wir freuen uns darauf, Ihre Ideen und Ihr Feedback zu hören – zu den Themen unserer nächsten Ausstellung genauso wie zu aktuellen migrationspolitischen Debatten.

Wir möchten Sie herzlich einladen, unser Portal „Dialog Migration“ zu erkunden und an unseren Befragungen teilzunehmen. Die wichtigsten Fragen zu unserem Projekt haben wir unten zusammengefasst. Zögern Sie aber nicht, uns zu kontaktieren, wenn Sie weitere Fragen haben.

Über die Auswertung der Befragungen und die Entwicklungen, die wir daraus ableiten, werden wir Sie regelmäßig auf dieser Seite informieren.

Wir möchten Sie herzlich einladen, an unserer Befragung teilzunehmen!

Mit besten Grüßen,

Ihre Katie Heidsiek

Aktuelle Befragung

In unserer aktuellen Befragung geht es um Kriegsgefangenschaft und Zwangsmigration im Ersten Weltkrieg. Wir würden uns freuen, Ihre Meinung zu erfahren!

Das „museum4punkt0“-Team am Deutschen Auswandererhaus

Katie Heidsiek, Sozialwissenschaftlerin, konzipiert die Befragungen und Evaluationen bei „museum4punkt0“ und erarbeitet Konzepte für deren zeitgemäße Präsentation und Einbindung in die Ausstellung.

Manon Krause, Dokumentarin, hilft dabei, die Sammlung des Deutschen Auswandererhauses zu digitalisieren. Außerdem erforscht sie neue Objekte, um diese für die „museum4punkt0“-Projekte am Deutschen Auswandererhaus nutzbar zu machen.

Manuel Krane, Literaturwissenschaftler, ist für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und die Webseite im Rahmen von „museum4punkt0“ zuständig. Außerdem entwickelt er gemeinsam mit Katie Heidsiek das Kommunikationsportal.

Sie haben Fragen?

Wozu Online-Befragungen?

Ziel der neu konzipierten Befragung ist es, besser zu verstehen, wie Meinungsbildung beim Thema Migration funktioniert. Außerdem möchten wir die Interessen unserer Besucher in die zukünftige Gestaltung unserer Ausstellungen einfließen lassen.

Die Erhebungen finden unabhängig vom Besuch des Deutschen Auswandererhauses statt – dadurch erhoffen wir uns, mehr Personen anzusprechen – ganz besonders auch Menschen, die wir mit in unserem Haus durchgeführten Befragungen nicht erreichen können.

 

Was sagen unsere Ergebnisse aus – und was nicht?

Mit einem Teil der Fragen möchten wir Feedback zu unserer Ausstellung erhalten und erfahren, welche Themen unsere aktuellen und zukünftigen Besucher besonders interessieren.

Mit dem anderen Teil der Fragen möchten wir ein Meinungsbild einholen, aus dem sich aktuell allerdings keine repräsentativen Aussagen über die politische Stimmung in Deutschland ableiten lassen. Das geht allein schon deswegen nicht, weil wir sowohl vor Ort in Bremerhaven als auch auf unserer Webseite aus manchen Regionen mehr Besucher haben als aus anderen Gegenden. Diese Besucher haben sich bewusst dafür entschieden, das Museum oder die Webseite anzuschauen – auch das sorgt für Über- bzw. Unterrepräsentation einzelner Gruppen.

Für das Jahr 2018 arbeiten wir aber bereits an Methoden, mit denen sich repräsentative Ergebnisse erzielen lassen.

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Für unsere Befragung benutzen wir die Software QuestionPro. Informationen zum Datenschutz bei QuestionPro finden Sie in deren Datenschutzrichtlinie. Serverstandort ist Meppel/Niederlande.

Newsletter

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Mit unserem Newsletter bekommen Sie einmal monatlich Informationen über unsere neue Befragung und die Ergebnisse der abgelaufenen Erhebungen.





Ihre E-Mail-Adresse:

Das Deutsche Auswandererhaus ist einer von sechs Partnern beim von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages geförderten Projekt „museum4punkt0 – Digitale Strategien für das Museum der Zukunft“. Dabei sollen innovative Anwendungsmöglichkeiten digitaler Technologien für die Vermittlung, Kommunikation, Interaktion und Partizipation in Museen modellhaft entwickelt und erprobt werden. Mehr Informationen finden Sie auf museum4punkt0.de.