„Nazi Party“ Jüdischer Widerstand gegen antisemitische Deutsch-Amerikaner 1933 – 1945

Im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung ">>... GOOD MUSIC ...<< Zwei deutsche Musiker in Amerika 1880 - 1939" bietet das Deutsche Auswandererhaus ein vielfältiges Rahmenprogramm für Groß und Klein: von Vorträgen, Führungen und Filmvorführungen über Live-Musik und Tanzworkshops für Erwachsene bis zu Instrumentenworkshops für Kinder.

Vortrag von Dr. Simone Eick, Direktorin des Deutschen Auswandererhauses, am Donnerstag, 18. Januar 2018, um 18.30 Uhr

Schon in den 1920er Jahren gab es in amerikanischen Städten nationalsozialistische Keimzellen deutscher Einwanderer, die versuchten, eine amerikanische >>Nazi Party<< ins Leben zu rufen. Dagegen bildete sich vor allem ab 1933 ein Widerstand, der in Newark in New Jersey von der jüdischen Gemeinde ausging. Versammlungsort der „Nazis“ in Newark war die „Schwabenhalle“, wo auch zahlreiche Musikveranstaltungen der deutsch-amerikanischen Gemeinde stattfanden. Hier gab es zwei gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen „Nazis“ und Juden.

Der Vortrag von Museumsdirektorin Dr. Simone Eick ist Teil des Rahmenprogramms anlässlich der aktuellen Sonderausstellung „>>… Good Music …<< Zwei deutsche Musiker in Amerika 1880 – 1939“. Sie erzählt eine musikalische Auswanderergeschichte: Die Brüder Louis und Fritz Schütz lassen in den 1880er Jahren ihr Leben in Deutschland hinter sich, um in den USA als erfolgreiche Berufsmusiker zu arbeiten. Zahlreiche Briefe, die sie fortan an ihre alte Heimat schreiben, zeugen von ihren Erlebnissen und der Musikrevolution in Amerika.

Der 45-minütige Vortrag mit anschließender Diskussions- und Fragerunde ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zur Sonderausstellung >>… Good Music …<< finden Sie hier.

Der Katalog zur Ausstellung ist für 11,80 Euro im Museumsshop oder gegen Rechnung zzgl. Portogebühren unter der E-Mail info@dah-bremerhaven.de erhältlich.