Workshop: „Augmented und Virtual Reality – neue digitale Strategien im Museum“

Welche Folgen hat die Digitalisierung für die Gesellschaft und die Museumswelt? Eröffnen Virtual und Augmented Reality neue Möglichkeiten der Wissensvermittlung? Wo liegen die Chancen – und wo die Grenzen? In einem interdisziplinären Workshop im Rahmen der Reihe „museum4punkt0 | impulse“ referieren und diskutieren Wissenschaftler aus den Bereichen Ethik, Psychologie und Soziologie über die Möglichkeiten von Augmented und Virtual Reality im Museum.

Donnerstag, 15. März 2018, 14.00 Uhr

Referenten

Dr. Jonathan Harth, Lehrstuhl für Soziologie, Universität Witten/Herdecke

Zu den Forschungsschwerpunkten von Dr. Harth zählt die Soziologie der Digitalisierung, insbesondere Virtual Reality und Sozialität unter Bedingungen maschineller Intelligenz. Mit seinen Studierenden untersucht Dr. Harth, welche Auswirkungen die neuen digitalen Möglichkeiten auf den einzelnen und die Gesellschaft haben könnten. Bei aller Begeisterung für die Potenziale hält er eine kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Medienpraxis für wichtig.

 

Cade McCall, PhD, Department of Psychology, University of York

McCall erforscht menschliche Emotionen und soziales Verhalten. Neben Virtual Reality setzt er hierfür auch Psychophysiologie und Tracking von Körperbewegungen ein. Er untersucht, wie Gedanken, Gefühle und Verhalten im Laufe von Situationen auftreten, die in Virtual Reality erlebt werden. Er hat neue virtuelle Räume entwickelt, die zusammenfassend als „VR Wunderkammer“ bezeichnet werden.

 

Dr. Thilo Hagendorff, Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW), Universität Tübingen

Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören u.a. Digitalisierung, Social Media und Big Data. Dr. Hagendorff beschäftigt sich in diesem Zusammenhang auch mit Medienethik sowie mit Datenschutz und Privatheit. Er setzt sich mit sozialen Folgen der Verbreitung von Virtual-Reality-Datenbrillen auseinander und betrachtet sie im Spannungsfeld zwischen Empathie- und Isolations-Maschinen.

Informationen und Anmeldung

Ort: Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven, Columbusstr. 65, 27568 Bremerhaven

Zeit: Donnerstag, 15. März 2018, 14 – 18 Uhr

Eintritt: frei

Bitte melden Sie sich unter unter presse@dah-bremerhaven.de. Es gibt eine beschränkte Teilnehmerzahl. Anmeldungen werden bis Dienstag, 13. März 2018, entgegengenommen. Die Vergabe der Plätze erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen.

museum4punkt0

Das Deutsche Auswandererhaus ist einer von sechs Partnern beim von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages geförderten Projekt „museum4punkt0 – Digitale Strategien für das Museum der Zukunft“. Dabei sollen innovative Anwendungsmöglichkeiten digitaler Technologien für die Vermittlung, Kommunikation, Interaktion und Partizipation in Museen modellhaft entwickelt und erprobt werden. Mehr Informationen finden Sie auf dieser Seite und auf museum4punkt0.de.