Zwischen Willkommen und Hass

Der Freundeskreis unterstützt das Deutsche Auswandererhaus in ganz unterschiedlichen Bereichen und organisiert jedes Jahr eine Vortragsreihe. Die Matineen über verschiedene Themen zur Migrationsgeschichte finden in den Räumen des Museums statt.

Die Vorträge sind öffentlich, der Eintritt ist frei.

Mehr zum Freundeskreis unter: www.freundeskreis-dah.de

Zwischen Willkommen und Hass

Vortrag: Prof. Dr. Andreas Zick, Universität Bielefeld, am Sonntag, 15. Oktober 2017, um 10.30 Uhr

Gewalt gegen Geflüchtete, Übergriffe auf Juden, Hass und Rassismus bei Facebook, Pegida, Rechtspopulisten und AfD. „Wir haben ein Reservoir an menschenfeindlichen Meinungen weit in der Gesellschaft“, beobachtet der Konfliktforscher Prof. Dr. Andreas Zick. „Wir haben viele Menschen, die sitzen hinter den Gardinen und teilen die Meinung von Rechtspopulisten und -extremisten. Sie hoffen, dass die Abwertung der anderen ihnen Vorteile verschafft.“ Dem gegenüber steht aber auch eine Willkommenskultur des anderen Teils der Gesellschaft, die bei der Begrüßung der syrischen und afghanischen Bürgerkriegsflüchtlinge etwa am Münchner Hauptbahnhof 2014/2015 sichtbar wurde.

Was steckt hinter den Ablehnungen? Welche Chancen hat die Zivilgesellschaft und was ist zu tun, um den Hass zu bremsen? Diesen Fragen für die Gesellschaft geht der Sozialpsychologe in seinem Vortrag im Rahmen der Freundeskreis-Matineen nach.

Andreas Zick ist Direktor des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung sowie Professor für Sozialisation und Konfliktforschung an der Universität Bielefeld. Zudem ist er in Stiftungen ehrenamtlich tätig. Seine Forschung befasst sich schwerpunktmäßig mit Vorurteilen und Diskriminierung sowie der Integration von Migranten.

Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Eine vorherige Anmeldung ist erwünscht unter www.freundeskreis-dah.de.

Das vollständige Veranstaltungsprogramm des Freundekreises Deutsches Auswandererhaus e.V. finden Sie hier.

© Universität Bielefeld