Video-Vortrag zum Brexit

Mit einer digitalen Freundeskreis-Matinee zum Brexit erkundet das Deutsche Auswandererhaus neue Formen der Vortragskultur.

„EU-Bürger im Vereinigten Königreich – Briten in der EU“

Durch die Corona-Auflagen mussten auch gefragte Veranstaltungen im Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven auf unbestimmte Zeit verlegt werden. Nun erschließen sich das Migrationsmuseum und der Freundeskreis Deutsches Auswandererhaus e.V. neue Wege, die oft hochaktuellen Vorträge, zu denen der Förderverein regelmäßig einlädt, trotzdem „öffentlich“ stattfinden zu lassen – nämlich digital. Den Anfang macht Prof. Dr. Tanja Bültmann von der englischen Northumbria University in Newcastle upon Tyne mit einem Video-Vortrag zum Thema „EU-Bürger im Vereinigten Königreich – Briten in der Europäischen Union“.

Der ursprünglich für Anfang Mai 2020 geplante Vortrag der Historikerin behält auch in der Coronakrise seine Relevanz und Aktualität. Bültmann beleuchtet die Folgen des Brexit für die Betroffenen und für ganz Europa und spricht – persönlich wie fachlich interessiert – von rechtlichen, ökonomischen wie sozialen Folgen für die Migrant*innen zwischen EU und dem nun unabhängigen Staat. Die Professorin für Migrationsgeschichte und Gründerin der EU Citizens’ Champion-Kampagne setzt sich mit dem „hostile environment“, der „feindlichen Umgebung“, auseinander, das politisch nach dem Referendum Druck auf Eingewanderte ausübte, beschreibt neue Sicherheiten und Unsicherheiten für mindestens fünf Millionen Migrierte und diskutiert, was an der Absicherung von Bürgerrechten im Abkommen ungeklärt blieb.

Das Vortragsvideo, das die gebürtige Bielefelderin in Großbritannien aufnahm und in dem sie auch auf die ganz aktuelle Situation während der Coronakrise eingeht, kann rund um die Uhr auf der Webseite des Freundeskreises exklusiv und kostenfrei gesehen werden.

Prof. Dr. Tanja Bültmann. Foto: privat