Der Heimatbegriff und Migranten in Deutschland

Sonntag, 10. November 2019, 10.30 Uhr: Vortrag von Prof. Dr. Thomas Thiemeyer, Universität Tübingen

Der Begriff Heimat hat wieder Konjunktur: Etliche Bücher führen ihn im Titel, Zeitungen drucken Sonderbeilagen und Heimat-Essays in Serie, und die Bundesregierung verfügt über ein Heimatministerium, wie es in Bayern und Nordrhein-Westfalen bereits länger existiert. Je mehr sich das Gefühl verstärkt, Deutschland werde von Fremden „überrollt“ und verliere seinen inneren Kern, seine „Leitkultur“, desto lauter wird die Heimat beschworen. Aber was heißt das eigentlich: Heimat? Welche Bedeutungen hat der Begriff? Wie ist er historisch entstanden? Was beinhaltete er zu unterschiedlichen Zeiten? Was beinhaltet er heute – und wie wird er genutzt? Diesen Fragen geht Thomas Thiemeyer in seinem Vortrag nach.

Prof. Dr. Thomas Thiemeyer ist Direktor des Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft an der Universität Tübingen.

Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe des Freundeskreises Deutsches Auswandererkreis e.V..

© Thomas Thiemeyer/ Universität Tübingen