lost-in-war

Filmabend: Mariupolis 2

Der junge litauische Regisseur Mantas Kvedaravičius lieferte mit "Mariupolis" 2015 das eindringliche Porträt einer gemarterten Stadt in Zeiten des angeblichen "Waffenstillstands".

2022 kehrte der Regisseur in die Stadt zurück. Diesmal herrschte, auch während der Dreharbeiten, ganz offiziell Krieg in Mariupol. Kvedaravičius wollte die Menschen wiedertreffen, die er bereits 2015 gefilmt hatte. Bei dem Versuch aus Mariupol zu fliehen wurde er Anfang April von russischen Soldaten erschossen. Die Uraufführung des Filmes fand bei den Filmfestspielen in Cannes im Mai 2022 statt.

mariupolis2-plakat

MARIUPOLIS 2 / LIT/FR/D 2022 / 112 min / Regie: Mantas Kvedaravičius (Original mit englischen Untertiteln)

Die Vorstellung findet im Roxy-Kino des Deutschen Auswandererhauses statt. Treffpunkt ist das Foyer des Deutschen Auswandererhauses. Um Anmeldung unter 0471/ 90 22 0 — 0 oder info@dah-bremerhaven.de wird gebeten.

Für Museumsbesucher:innen des jeweiligen Tages kostenfrei. Bitte tagesaktuellen Kaufbeleg für das Museumsticket bereithalten. Alle weiteren Gäste zahlen 5,00 €. Studierende erhalten einen ermäßigten Eintrittspreis von 3,00 €.

Die Filmvorführung ist Teil der Vortrags- und Diskussionsreihe "LOST IN WAR."

Während der Fortgang des Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine kaum Zeit für Fragen lässt, bietet das Deutsche Auswandererhaus als Migrationsmuseum Hintergrundwissen in einer Zeit der Unsicherheit. Es beleuchtet politische, demographische und soziale Konfliktthemen und lädt zur Diskussion ein: Wie sind ukrainische und deutsche Geschichte durch Migration und Krieg verknüpft? Welche historischen Begebenheiten und Begriffe werden (nicht) für Propaganda genutzt? Können wir aus der Vergangenheit Schlüsse für heutiges Handeln ziehen? Hier finden Sie sämtliche Veranstaltungen der Reihe.