Fassadenporträt: Ke Li

Wer in letzter Zeit am Deutschen Auswandererhaus vorbei gekommen ist, der wird sie vielleicht schon erkannt haben - die Porträts von 30 Einwander*innen oder deren Nachfahr*innen, die reliefartig die Außenwand des zweiten Erweiterungsbaus zieren und je nach Lichteinfall mal mehr, mal weniger zu sehen sind. Unser Museum bekommt somit nicht nur ein neues Gesicht, sondern viele. Wer diese Menschen sind oder waren? Für einen Teil ihres Lebens ganz normale Bremerhavener*innen. Nach ihrer Migration nach Deutschland wurde die Seestadt ihr erstes neues Zuhause in einem neuen Land. In den nächsten Wochen werden wir Ihnen die Menschen hinter den 30 verschiedenen Porträts vorstellen. Auf unserer Website genauso wie auf Instagram unter #havenmenschenmitprofil.

Die Weltenbummlerin Ke Li

Ke Li wird 1990 in Shaanxi/China geboren. Durch die Selbstständigkeit der Eltern erlebt sie eine bewegte Kindheit und Jugend, die von mehreren Umzügen und einer fordernden Schulzeit geprägt sind:

„Ich musste als Kind sehr stark sein, was auch Auswirkungen auf meine Persönlichkeit gehabt hat. Ich bin sehr selbstständig und gebe nicht einfach auf.“

2014 absolviert sie ihren Bachelor in Business English und Management Accounting in Xian/China. Während des Studiums begeistert sie sich für CouchSurfing, ein Netzwerk für Reisende, und lernt so viele unterschiedliche Menschen aus verschiedenen Ländern kennen. Ihre Neugierde auf andere Kulturen ist entfacht. Für das Masterstudium in Applied Linguistics entschließt sie sich nach Großbritannien zu ziehen.

Während ihrer ersten Rundreise durch Deutschland lernt sie Matthias kennen und die beiden verlieben sich. Sie beginnen eine Fernbeziehung. Nach ihrem Studium kehrt sie nach China zurück und arbeitet in der Metropole Shanghai als Englischlehrerin, Matthias studiert währenddessen in Bremerhaven. 2017 zieht sie zu ihm – nach Bremerhaven.

„Ich kam eigentlich aus drei Gründen nach Deutschland: Erstens wollte ich die Sprache lernen, zweitens wegen meines Mannes und drittens, weil ich beruflich etwas Neues machen wollte.“

Sie folgt ihrem Traum Deutsch zu lernen; einige ihrer Lieblingswörter sind Kuhdorf, Augenweide und Himmelszelt. Seit 2018 arbeitet Ke in einem modernen StartUp-Unternehmen mit Sitz in Geestland. Am 3. Oktober 2018 heiraten Ke und Matthias, denn der Tag der Deutschen Einheit symbolisiert für beide auch ihre Beziehung:

„Das ist der Tag, an dem Ost und West zusammenkamen.“

Obwohl sie sich in Bremerhaven sehr wohl fühlt und auch hier eine Familie mit Matthias gründen möchte, erlebt sie auch negative Seiten: Am Anfang waren es vor allem bürokratische Hürden. Leider gehören auch Anfeindungen aufgrund ihres asiatischen Aussehens zu Kes Erfahrungen in Deutschland. Doch mutig stellt sie sich allen Herausforderungen entgegen:

„Wir sind alle gleich! Wir sollten Vielfalt genießen und diese für eine bessere Zukunft nutzen. Ich will eine Brücke bauen!“

Die Porträtreihe

Folgen Sie auch dem Instagramkanal des Deutschen Auswandererhauses und dem #havenmenschenmitprofil, um keine Porträtvorstellung zu verpassen!

Mehr zu den Porträtgeschichten erfahren Sie auch in der Nordsee-Zeitung sowie auf der Homepage und dem IGTV von NordErlesen.

Geburt: 1990 in Shaanxi/China
Einwanderung nach Bremerhaven: 2017

Ke Li im April 2018. Foto: Katya Miller

Ke Lis Porträt an der Fassade des Deutschen Auswandererhauses. © Deutsches Auswandererhaus

Weitere Porträts