Der stille Teilhaber

Autorenlesung mit tschechischem Stipendiaten Pavel Göbl am Sonntag, 25. November 2018, um 10.30 Uhr

Der tschechische Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur Pavel Göbl ist im November in Bremerhaven zu Gast. Seit Anfang des Monats lebt und arbeitet der 52-Jährige im Rahmen eines Stipendiums des Prager Literaturhauses in Kooperation mit dem Porta Bohemica e.V. Bremen, dem Wilke-Atelier e.V. Bremerhaven und dem Deutschen Auswandererhaus im Wilke-Atelier. Dem Bremerhavener Publikum wird er sich am Sonntag, 25. November 2018, um 10.30 Uhr bei einer Matinee im Deutschen Auswandererhaus mit einer bislang noch nicht publizierten Übersetzung vorstellen – und über seinen Aufenthalt in der Seestadt berichten.

Pavel Göbl, geboren am 7. April 1967, gehört heutzutage zu den bekanntesten Schriftstellern und Filmemachern der Tschechischen Republik. Nach seiner Ausbildung an der Filmhochschule FAMU Prag führte er Regie für Kurz- und Langfilme des tschechischen Fernsehens, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden. Für sein Literaturdebüt, den Roman „Tichý společník“ („Der stille Teilhaber“) aus dem Jahr 2008, gewann Pavel Göbl den höchsten tschechischen LiteraturpreisMagnesia Litera 2009als Entdeckung des Jahres. Der Roman entstand auf Basis eines Drehbuches, das er zuvor verfasst hatte und für das Göbl ebenfalls einen Preis erhalten hatte. Die Geschichte spielt in einem Dorf im östlichen Mähren und handelt ebenso humorvoll wie tiefgründig von einem kleinen Friedhof, in dem künftig aufgrund von Platzmangel Tote „stehend“ begraben werden sollen. Angesichts dieser Idee des Totengräbers entspinnt sich eine aufgeregte Debatte, über der die Dorfbewohner den Sinn für die wichtigen Dinge zu verlieren drohen.

Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Dr. Ivo Bock, vormals Forschungsstelle Osteuropa bei der Universität Bremen.

Der Eintritt ist frei.
Telefonische Anmeldung erwünscht: 0471 / 90 22 0 – 0.

Pavel Göbl. © Archiv des Autors