Und mitten in dem Ganzen stehen die Frauen der Welt

Sonderausstellung in Kooperation mit der AWO Bremerhaven e.V. und dank der Unterstützung der Stiftung Deutsches Auswandererhaus.

21. Februar bis 31. Juli 2020

EXIL UND RÜCKKEHR DER AWO-GRÜNDERIN MARIE JUCHACZ

Sie sprach als erste Frau in einem deutschen Parlament, lebte in einer Alleinerziehenden-WG mit ihrer Schwester, gründete und leitete die Arbeiterwohlfahrt (AWO), einen der größten sozialen Verbände Deutschlands: Marie Juchacz hatte bis 1933 bereits ein ungewöhnliches und gesellschaftlich einflussreiches Leben gelebt – dann übernahmen die Nationalsozialisten die Macht und zwangen die AWO, sich aufzulösen. Heute ist Marie Juchacz weitgehend unbekannt.

Die Ausstellung erzählt anhand persönlicher Zeugnisse, mit welchen sprachlichen, bürokratischen und finanziellen Schwierigkeiten die über 60-Jährige nach ihrer Flucht in die USA zu kämpfen hatte – und trotzdem niemals den Mut verlor. Juchacz hielt ihr Kontaktnetzwerk aufrecht und nutzte es nach Kriegsende dafür, mit der AWO USA Hilfspakete an diejenigen zu schicken, die in Deutschland geblieben waren und dort die AWO neu aufbauten. 1949 kehrte Marie Juchacz – nun fast 70 Jahre alt – über Bremerhaven nach Deutschland zurück, um sich vor Ort im Wiederaufbau der AWO zu engagieren.

Gehen oder bleiben – trotz aller Risiken? Zum 100-jährigen Bestehen der AWO Bremerhaven erzählen wir auch die Geschichte von deren Mit-Gründerin Mathilde Rupperti. Sie und ihre Familie entschieden sich trotz Schikanen in die innere Emigration zu gehen und Flugblätter zu verteilen, die sie von Genoss*innen aus dem Exil erhielten. Nach Ende der NS-Zeit widmeten Rupperti und ihre Töchter ihre Kraft der notleidenden Bevölkerung im Nachkriegs-Bremerhaven.

Bitte beachten Sie

Der Eintrittspreis in die Sonderausstellung ist im Museumseintritt enthalten. Die Ausstellung kann nicht separat besucht werden.

Marie Juchacz wenige Tage nach ihrer Rückkehr aus dem Exil 1949 in Bremen. Foto: K. E. Schmidt, zur Verfügung gestellt durch die AWO Bremen

Rahmenprogramm

Kuratorenführungen
mit Marie Grünter, wissenschaftliche Mitarbeiterin Deutsches Auswandererhaus

Sonntag, 8. März 2020, um 14.30 Uhr
Mittwoch, 22. April 2020, um 16.30 Uhr und 19.00 Uhr
Freitag, 1. Mai 2020, um 15.00 Uhr
Mittwoch, 24. Juni 2020, um 18.00 Uhr
Freitag, 31. Juli 2020, um 10.30 Uhr

Eintritt Führung: 5,00 €
Eintritt Führung inkl. Besuch des Deutschen Auswandererhauses: 3,00 € zzgl. Museumseintritt
Anmeldung erwünscht: 0471 / 90 22 0 – 0 oder an der Kasse

 

Filmvorführung im KoKi Bremerhaven
TRANSIT
D/F 2018, 101 Min.
Verfilmung des gleichnamigen Romans von Anna Seghers, 1942.
Darsteller: Franz Rogowski, Paula Beer, Matthias Brandt u. a.
Regie: Christian Petzold

Mittwoch, 22. April 2020, um 18.00 Uhr und 20.30 Uhr

Vor dem Film besteht die Möglichkeit, an einer der Kuratorenführungen am 22.04. teilzunehmen.

Eintritt Filmvorführung im KoKi: Parkett 5,00 €, Loge 5,50 €

In Kooperation mit: Kommunales Kino Bremerhaven e. V. im Cinemotion,
Karlsburg 1, 27568 Bremerhaven.

 

In Kooperation mit:

Mit freundlicher Unterstützung von: