Jurysitzung zur Verleihung des Kalliope-Preises

Am Montag, 4. November 2019, wurde über den diesjährigen / die diesjährige Sieger*in des mit 20.000 Euro dotierten Kalliope-Preises für praxisnahe Migrationsforschung der Stiftung Deutsches Auswandererhaus entschieden.

Die Kalliope-Jury 2019 v.l.n.r.: Prof. Klaus Vogel (Direktor Deutsches Hygiene-Museum Dresden), Christian Sievers (ZDF-Journalist), Dr. Simone Eick (Direktorin Deutsches Auswandererhaus), Staatsrat a.D. Jörg Schulz (Vorstand Stiftung Deutsches Auswandererhaus), Matthias Ditzen-Blanke (Vorsitzender Stiftungsrat Stiftung Deutsches Auswandererhaus). Foto: Steven Ritter

In der Bibliothek des Deutschen Auswandererhauses traf am Montag, 4. November 2019, historisch fundierte und tagesaktuelle Expertise zu Migrationsthemen zusammen, um den/die Sieger*in des diesjährigen Kalliope-Preises für praxisnahe Migrationsforschung der Stiftung Deutsches Auswandererhaus zu ermitteln: TV-Journalist Christian Sievers weiß, welche Themen die Welt täglich bewegen. Er war von Oktober 2009 bis August 2014 Leiter des ZDF-Auslandsstudios Tel Aviv, seit September 2014 moderiert er die „heute“-Hauptausgabe um 19 Uhr. Im Jahr 2013 erhielt der Moderator den Deutschen Fernsehpreis für die beste Informationssendung. Neben Christian Sievers ist in diesem Jahr der Direktor des Deutschen Hygiene-Museums in Dresden, Prof. Klaus Vogel, Teil der Jury. Klaus Vogel initiierte die Sonderausstellung „Rassismus. Die Erfindung der Menschenrassen“ (2018/19) im Deutschen Hygiene-Museum und ist Mitherausgeber des gleichnamigen Ausstellungsbuchs. Er ist langjähriges Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Sächsische Gedenkstätten. Die drei weiteren, ständigen Mitglieder der Kalliope-Jury, setzen sich aus dem Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Deutsches Auswandererhaus Staatsrat a. D. Jörg Schulz, dem Stiftungsratsvorsitzenden der Stiftung Deutsches Auswandererhaus Matthias Ditzen-Blanke und der Direktorin des Deutschen Auswandererhauses Dr. Simone Eick zusammen. Vorgegeben war die Aufgabe, sich mit der Frage: "Recht auf Freizügigkeit. Was einer darf, dürfen alle?" auseinanderzusetzen.

Bereits zum dritten Mal wird der Forschungspreis von der Stiftung Deutsches Auswandererhaus vergeben. Die Jurysitzung erhält eine neue Qualität, denn erstmalig steht der Preis Wissenschaftler*innen aus ganz Europa offen und das Preisgeld wurde in diesem Jahr auf 20.000 Euro verdoppelt. Schirmherr für den Kalliope-Preis 2019 ist Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble.

Informationen zum Gewinner des Kalliope-Preises 2019 finden Sie hier.