Sinnbilder für Freiräume

Deutsches Auswandererhaus sucht Objekte von Einwander:innen

Wenn das Deutsche Auswandererhaus Ende Juni 2021 seinen Erweiterungsbau eröffnet, wird es in der dortigen Dauerausstellung unter anderem das Zusammenleben in der deutschen Einwanderungsgesellschaft thematisieren. Ein Bestandteil dieses Lebens interessiert die Migrationsforscher:innen des preisgekrönten Museums besonders. „Wir möchten gerne die Räume zeigen, in denen sich Einwanderinnen und Einwanderer in Bremerhaven und anderen deutschen Orten einen Freiraum geschaffen haben, wo sie sich sicher fühlen und auch sie selbst sein können“, erklärt Christoph Bongert, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Auswandererhaus. Er denkt dabei an Räume, die Einwander:innen ein Gefühl von Geborgenheit, von Zuhause geben: die religiöse Gemeinde, der Kulturverein, der Sportverein, ein Probenraum für Musikbands oder Chöre, das Café.

Nun suchen die Wissenschaftler:innen Gegenstände, die für Einwander:innen ein Sinnbild, ein Symbol für solche Räume sind und die sie in der neuen Dauerausstellung des Deutschen Auswandererhauses zeigen möchten. „Ob Stuhl, Tasse, Landschaftskarte, Mitgliedsausweis, Fußballpokal, Tischtennisschläger oder Gesangbuch – wir interessieren uns für ganz verschiedene Objekte und die dazu passenden Geschichten“, sagt Bongert.

Interessenten werden gebeten, zunächst ein Foto des entsprechenden Gegenstandes mit einer kurzen Beschreibung bis zum 30. April 2021 an das Museum zu mailen (E-Mail: info@dah-bremerhaven.de, Betreff „Stadtteiltreff“). Die Wissenschaftler:innen nehmen anschließend Kontakt mit ihnen auf.

Foto einer Fußballmannschaft, © Sammlung Deutsches Auswandererhaus

Hirschgeweih, © Sammlung Deutsches Auswandererhaus

Kasettenhülle, © Leihgabe Aygül Bagci