Welttag gegen Rassismus

Anlässlich des Welttags gegen Rassismus, der alljährlich am 21. März begangen wird, hat das Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven Schulklassen eingeladen, das preisgekrönte Migrationsmuseum kostenfrei zu besichtigen. Das Interesse an dieser Sonderaktion war groß: Innerhalb eines Tages waren alle Termine vergeben; selbst die Warteliste war voll.

„Wir sind überwältigt ob der hohen Nachfrage vonseiten der Schulen. Leider konnten wir aus Kapazitätsgründen gar nicht alle Anmeldungen berücksichtigen“, sagte Ilka Seer, stellvertretende Direktorin des Deutschen Auswandererhauses. „Es ist wichtig, dass sich die Jugendlichen im Unterricht mit Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auseinandersetzen – ein Problem, das ja leider immer stärker in der Gesellschaft anzutreffen ist und dem wir etwas entgegensetzen möchten. Deshalb haben wir diesen Aktionstag durchgeführt.“

Insgesamt besuchten knapp 600 Schüler und begleitende Lehrkräfte von zwölf Schulen aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen und Niedersachsen das Deutsche Auswandererhaus. Im 15-Minuten-Takt erfolgte der Einlass der Schulgruppen in das Erlebnismuseum – ob im Rahmen einer Führung, einer Rallye, eines selbstständigen Rundgangs oder eines Workshops.

Von der Michaelschule in Papenburg reiste gleich der gesamte neunte Jahrgang mit 125 Schülern und fünf Lehrern in die Seestadt, um den Unterricht ins Deutsche Auswandererhaus zu verlegen. „Wir finden es wichtig unseren Schülern zu zeigen, dass das, was unsere ausgewanderten Vorfahren erlebt haben, den Erfahrungen heutiger Einwanderer ähnelt: die Not, aus der heraus Menschen ihre Heimat verlassen – der Mut, aufzubrechen, und woanders ein komplett neues Leben zu beginnen“, erklärte Andree Schwennen, einer der begleitenden Lehrer, und findet: „Auch die deutschen Auswanderer waren einmal Fremde und hatten die Möglichkeit, sich eine neue Heimat aufzubauen. Diese Chance sollten wir auch Menschen bieten, die zu uns nach Deutschland kommen.“ Schwennen unterrichtet an der Oberschule Gesellschaftswissenschaften (Erdkunde, Geschichte, Politik) sowie Deutsch und Wirtschaft und führt gemeinsam mit dem Kollegium regelmäßig außerschulische Sonderprojekte durch; zuletzt etwa war eine Holocaust-Überlebende zu Gast an der Papenburger Schule, die in einem Zeitzeugengespräch den Schülern von ihren persönlichen Erlebnissen berichtete.

Für Vielfalt. Für Menschenwürde. Gegen Rassismus. Schülerinnen und Schüler setzen ein Zeichen im Deutschen Auswandererhaus.

Am Welttag gegen Rassismus verlegte der 9. Jahrgang der Papaenburger Michaelschule sein Klassenzimmer ins Migrationsmuseum.